Chicken & Beer im KaDeWe: Will Brlo Berlins bekannteste Biermarke werden?

Chicken & Beer im KaDeWe: Will Brlo Berlins bekannteste Biermarke werden?

Wo im KaDeWe zwanzig Jahre lang ein Hähnchengrill stand, ist das Brlo Chicken & Beer eingezogen. Neben traditionellem Geflügel gibt es ab Juni auch Kreativbier im berühmten Berliner Kaufhaus. Ist das Brlos nächster Schritt im Rennen um die führende Biermarke der Hauptstadt?

Austern und Champagner, wappnet euch – im KaDeWe gibt es jetzt Hühnchen und Bier. Die herzhafte Konkurrenz stammt aus dem Brauhause Brlo, das im Juni seine zweite Dependance eröffnet, diesmal auf der sechsten Etage des berühmten Kaufhauses am Wittenbergplatz. Neben Hähnchen mit Pommes oder Caesar Salad und Fried Chicken soll es im Chicken & Beer acht verschiedene Brlo-Sorten Kreativbier geben. Darunter das hauseigene KaDeWe-Bier: Ein naturtrübes Pils im Design des Westberliner Geschäfts, das auch in der dortigen Getränkeabteilung erhältlich ist.

Das KaDeWe, Location of Desire

Nach einem Platz auf der Liste des KaDeWes streben viele Getränkehersteller. Das Kaufhaus, das 1907 eröffnete und zu Beginn Produkte anbot, die der Kundschaft in Deutschland oft unbekannt waren, ist nach dem Londoner Harrods heute das zweitgrößte Warenhaus in Europa. Während der Teilung Deutschlands ein „Schaufenster des Westens“, erschließt sich heute als Teil des Repertoires gewissermaßen ein internationaler Markt: 40 Prozent der Besucher sind Touristen. Eine eigene Bar auf KaDeWe-Terrain? Das hatten zuvor nur Größen wie Moët & Chandon, Dom Pérignon und vor einigen Jahren Bacardi.

Doch auch Brlo hat seit seiner Gründung 2014 bereits einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Im Januar 2017 eröffneten Katharina Kurz, Christian Laase und Braumeister Michael Lembke mit Hilfe des Gastronomen und Koch Ben Pommer das Brlo Brewhouse am Gleisdreieck in Kreuzberg. Seitdem hat das Brauhaus mit Biergarten im Berliner Stil – mit Containern und klappbaren Sonnenstühlen – an sieben Tagen der Woche Service. Kurz nach dem Launch sicherte sich das Trio im CraftZentrum in Spandau Braukapazitäten über eine Beteiligung. Die Produktion der Flaschenbiere, die Brlo zu dieser Zeit noch bei Partnerbrauereien in Sachsen braute, wollte das Team in das Abfüllzentrum verlagern, sagte Geschäftsführerin Katharina Kurz damals zu BIER, BARS & BRAUER.

Inzwischen findet eigenen Angaben zufolge etwa die Hälfte der Flaschenproduktion in Spandau statt und diese Zahl soll über den Sommer hinweg weiterhin ansteigen. Auch in den internationalen Co-Working Spaces „We Work“ ist die junge Marke präsent. Jede Location weltweit verfügt über Bierhähne – in Berlin ist Brlo der Lieferant. Wer einen Arbeitsplatz mietet, darf also auch unbegrenzt trinken.

Brlo als Standard vom Späti bis zum KaDeWe

Von den zahlreichen Spätis der Bundeshauptstadt, wo die Biere mittlerweile sowieso zum Standard-Sortiment gehören, hat es die junge Brauerei nun also auch in die erhabenen Hallen des KaDeWe geschafft. Alles Teil einer Strategie, die Biermarke zur Bekanntesten Berlins zu machen? Zumindest sind auch Moët & Chandon, Dom Pérignon und Bacardi den meisten Menschen ein Begriff.

Photo Credit: Brlo

WRITE A COMMENT