Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped: Eines von vieren, keines von vielen. Oder doch?

Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped: Eines von vieren, keines von vielen. Oder doch?

Mit der Ratsherrn New Era Pilsener Reihe aus Session Pils (Schankbier), Pfeffersack (Gewürz-Pilsener), Imperial Pils (Starkbier) und Dry Hopped (hopfengestopft) möchte Ratsherrn den klassischen Pilstrinker für ungewohnte Geschmacksrichtungen gewinnen und gleichzeitig Liebhaber der kreativen Braukunst für Lagerbiere begeistern. Gelingt das? Wir haben uns das Dry Hopped zur Brust genommen.

Doch bevor es ans Eingemachte geht, sei ein kleiner Ausflug in die USA gestattet: Amüsant ist es ja schon, dass die ehemaligen Mikrobrauer aus den Staaten, die einst Zeter und Mordio gegen das böse Einheitslager schrien, nun allesamt die untergärige Braumethode für sich entdecken.

Natürlich hat das auch ganz praktische Gründe: Inzwischen sind die einstigen Nanomikrocrafties im Besitz hochmoderner Brauanlagen und Kühlmethoden und können sich den zusätzlichen Zeit- und Energieaufwand, den ein untergäriges Bier bei vollständiger Auslagerung benötigt, leisten. Daher geht der Trend zum Lager. Ob Pils, Münchener, Wiener oder Dortmunder – die USA brauen es und lieben es.

Das können wir doch!

Der deutsche Craftie, bisher um der erneuernden Kraft des Craft Willen angebiedert an das revolutionäre Image der Kochs, Grossmans und Lebeschs, reibt sich nun hoffnungsfroh die Hände. Endlich müssen wir mal nicht 30 Jahren Bierevolution hinterher laufen, um ein vernünftiges IPA aus dem Gärtank zu zwickeln.

Die Lager kommen, und Lager, das ist bei uns Chefsache. Natürlich bringt es nichts, jetzt den langweiligen Kram des vergangenen Jahrtausends nachzubrauen, oder die nur in Etikett und Marketing neuen Biere, die folgten. Wenn die neue Bierkultur eines geschafft hat, dann eine zumindest vage Verpflichtung, sich auch über den Inhalt zu differenzieren, nicht nur über das Packaging.

Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped: Verkostungsnotizen

Das klingt jetzt alles furchtbar zynisch, was dem Bier selbst etwas Unrecht tut. Denn wir können das tatsächlich, unsere Brauer mussten sich nur erstmal daran gewöhnen, die ganzen Aromahopfensorten vernünftig in unseren leicht aus dem Gleichgewicht zu bringenden Lieblingsbieren zu balancieren.

Das Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped schafft das. Im Glas zeigt sich das unfiltrierte Bier folgerichtig mit einer sehr leichten Trübung in der Goldfarbe, darüber thront eine schöne, weiße Schaumkrone. Der Geruch ist blumig und honiglich süß. Die fruchtigen Noten sind irgendwo zwischen Apfel, Mango, Ananas, Pfirsich und Honigmelone anzusiedeln. Ansonsten wirkt das Bier schlank, knackig und trocken, wie es sich für ein nordisches Pils gehört.

Im Mund sprudelt das Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped  sofort aggressiv auf und macht einen frischen Eindruck. Dies stört später zum Gaumen hin ein wenig, wird aber durch das sonst weiche Gefühl etwas aufgefangen. Die Bitterkeit kommt langsam auf und geht auch nur langsam wieder, wirkt pfeffrig-würzig.

Fazit Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped: Die neue Ära des Lagers

Das Schöne an diesem Bier ist, dass es keinen Verrat am Bierstil Pils üben muss, um die Aromen zu tragen. Es zeigt genügend Hopfenwucht, um Hopfennarren zu versöhnen, erhält sich aber die schlanke Trinkbarkeit eines echten Pilseners.

Damit gehört auch das Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped zu einer neuen Generation hopfengestopfter Lager, die massives Hopfenstopfen mit einer verblüffenden Süffigkeit zu verbinden wissen. Gemeinsam mit dem Blechbrut Lockvogel Neo-Lager und (wenn der Autor dieser Zeilen so frech sein darf, ein selbst in Auftrag gegebenes Bier zu nennen) dem Intense Pulse Lupulin zur Berlin Beer Week 2018 zeigt sich hier klar ein Trend.

Zieht euch warm an, die Zeit der einsamen Trainingslager und konkurrenzlosen Prototypen ist vorbei! (P.S.: Wer das Wortspiel nicht versteht, dem empfehle ich das Mashsee Trainingslager und den Kehrwieder Prototyp als frühe Beispiele, wie spannend gut gehopfte Lager sein können.)

Ratsherrn New Era Pilsener Dry Hopped

Alk.: 4,9% Vol.

Malzsorten: Pilsener Malz, Carapils

Hopfensorten: Citra, Saphir, Simcoe

Preis: ca. € 2,00

Resultat: Kaufbefehl 5/5

Noctus 100 Riegele Imperial Stout
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Hier geht es zu weiteren Verkostungen aus der Reihe Frisch aus der Flasche!

Ährenrunde: Hopfenstopfen – Was ist das?

Beim Hopfenstopfen wird dem Bier während der Gärung noch Hopfen zugegeben. Normalerweise tut man dies zuvor beim Kochen. Durch die geringere Wärme verfliegen die ätherischen Öle im Hopfen weniger, salopp formuliert: Man bekommt ins Bier, wonach der Hopfen riecht. Dies umfasst dank der großen Vielfalt an Hopfensorten ein Füllhorn an Aromen, von Zitrus- und Tropenfrüchten über kräuterhafte und würzige Noten bis hin zu Baumharz und Beeren.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Vielleicht interessieren Sie sich dann auch für unseren Newsletter? Oder möchten unsere Arbeit durch ein Abonnement unserer Print-Ausgabe unterstützen? Wir versprechen vier Mal im Jahr 100% Bier! 

Photo Credit: Tim Klöcker

WRITE A COMMENT