Was gärt? XXI – Schoppe Bräu baut, Stone Fellow-Sip verbindet, Beck’s Soundpils beschallt und Snap Pack reduziert

Was gärt? XXI – Schoppe Bräu baut, Stone Fellow-Sip verbindet, Beck’s Soundpils beschallt und Snap Pack reduziert

Was blubbert in der Bierwelt? Neue Gärtanks zum Beispiel, im neuen Brewpub von Schoppe Bräu, der sich im Bau befindet. Stone bringt mit dem Fellow-Sip IPA einen neuen Gemeinschaftssud auf den Markt, Beck’s macht den Biertrinker mit dem Soundpils zum Hopfenflüsterer und Carlsberg will mit dem Snap Pack Verpackungsmüll reduzieren.

Neue Gasthausbrauerei von Schoppe Bräu

Wenig dezent sind momentan sämtliche Fenster des ehemaligen Bassy Cowboy Club, direkt an der Schönhauser Allee in Berlin-Prenzlauer Berg gelegen, mit Plakaten von Schoppe Bräu bekleistert. Nicht ohne Grund, denn Thorsten Schoppe plant, neben dem BKK-Tap Room in Kreuzberg nun einen zweiten, eigenen Ausschank zu eröffnen. Die Lage ist sowohl vielversprechend als auch praktisch, denn Schoppe Bräu braut überwiegend in der darüber gelegenen Brauerei auf dem Pfefferberg.

Der neue Ausschank wird gerade per Wanddurchbruch mit dem Gärkeller verbunden, die gewonnenen Räumlichkeiten sollen zudem neue Gärtanks beherbergen und so die Produktion ankurbeln. Zumindest Dauerbrenner direkt aus dem Tank zu zapfen ist also vorstellbar, auch wenn das nicht für alle der ca. 20 Hähne möglich sein wird. Neben 15 bis 18 Schoppe-Bieren sollen auch Gastgebräue ihren Weg an die verbleibenden Hähne finden, Schoppe & Friends, sozusagen.

Doch Bier wird nicht den Alleinunterhalter spielen. Denn schließen die Hähne des Nachts, schmeißen die Bäcker den Holzofen an und backen fleißig, um für das Frühstücksgeschäft gerüstet zu sein. Der Berliner weiß natürlich: “Brot alleene macht krumme Beene!”, also kommt ein lokaler Fleischer hinzu. Beide versorgen die Gasthausbrauerei bis in die Abendstunden mit Kost, und so ergibt sich ein Mini-Marktplatz, der fast rund um die Uhr bespielt wird.

Zum Eröffnungstermin sagt Thorsten Schoppe lachend: “Na, heute so. Das war der Plan.” Aber dass Baustellen (außer in ihrer Allgegenwärtigkeit) nicht Berlins Stärke sind, das weiß inzwischen die halbe Welt. Realistisch ist eine Eröffnung 2019, gewünscht in der ersten Hälfte.

Pilsgeflüster – Beck’s Soundpils

Eher aus der Rubrik “Kurioses” (um nicht zu sagen: Marketing-Stunt) kommt das Beck’s Soundpils zu uns. Was darf man sich darunter vorstellen? Hopfenbeschallung, und zwar von einer Berliner Soundbox aus. Hier konnten Passanten per Direktübertragung auf die Hopfenplantage den wachsenden Hopfen beschallen. Die Idee ist also, den Konsumenten in die entstehende Geschichte des Produktes einzubinden.

Praktisch gesehen sollen die Schallwellen das Wachstum der Pflanze beeinflussen. Dass so etwas möglich ist, ist wissenschaftlich erwiesen. Für gewöhnlich wird dafür jedoch eine intensive Beschallung der Pflanze über längere Zeiträume vorgenommen, oftmals im Bereich von bis zu 100 Dezibel – Schmerzbereich für menschliche Ohren. Gut, das Durchschnittsgeplautze auf Berliner Straßen kann durchaus mal schmerzhaft für menschliche Ohren sein, doch kann es eine spürbare Auswirkung auf den Hopfen und anschließend den Geschmack des Bieres haben? Nach Ernte, Trocknung, Pelletierung und womöglich Verarbeitung zu Extrakt?

Eines muss man Beck’s und der Serviceplan Campaign International, den Machern der “Storydoing statt Storytelling”-Idee, aber auf jeden Fall lassen: Sie haben es geschafft, zumindest eine Teillösung für das große Problem der Großbrauereien zu finden – dass der Inhalt sich nie wirklich verändern darf, und alles über die Äußerlichkeiten funktionieren muss. Hier hat man eine Limited Edition, die sich nicht sehr weit vom Ursprungsprodukt entfernen muss. Ob die Hopfenflüsterei was gebracht hat, kann man ab November über Online-Kanäle in Erfahrung bringen.

Stone Fellow-Sip IPA: Kollaboration der fantastischen Vier

Buxton, Magic Rock und North Brewing – das ist definitiv eine Auswahl der Crème de la Crème der englischen Kreativbrauerszene. Stone Brewing Berlin trommelte diese erlesene Runde anlässlich der Independent Manchester Beer Convention (Indy Man Beer Con oder IMBC) zusammen und braute mit ihnen einen Mischling der Hit-IPAs der jeweiligen Brauereien, also Buxton Axe Edge, Magic Rock Cannonball, North Transmission und Stone IPA.

Das Ergebnis nennt sich Fellow-Sip IPA (in etwa: Gefährtenschluck) und ist ein Wortspiel auf “fellowship”, Gemeinschaft. Wie gut sich das IPA mit sieben Volumenprozenten und 65 Bittereinheiten in Gemeinschaft schlürft, kann man natürlich erstmals auf der IMBC erproben, die vom 4. – 7. Oktober in den Victoria Baths in Manchester stattfindet.

Kurz darauf wird Stone Berlin das Fellow-Sip IPA in den 0,5l-Uniqcans in ganz Europa auf den Markt bringen, im 12er-Paket. Eine genaue Preisinformation liegt noch nicht vor, dürfte sich jedoch an den Vorgängern in der Uniqcan-Serie orientieren und bei vier bis fünf Euro pro Dose liegen.

Carlsberg mit neuer Verpackung

Snap Pack nennen die Dänen die (für Carlsberg) neue Dosenverpackung von Nature MultiPack. Die Idee ist, PET-Flaschen oder – in diesem Fall – Dosen durch minimale Klebung und einen zentralen Träger, ebenfalls an zwei Dosen angeklebt, zu einem Sixpack zu zurren. Das Ganze nennt sich dann “near zero waste”, also Abfall nahezu Null, da Träger und Kleber extrem wenig Masse haben und klassische Dosenverpackungsmethoden wie Pappkartons, bedruckte Plastikfolie oder die leidigen Dosenringe ersetzen.

Das Material für den Träger ist nicht biologisch abbaubar, muss also ordnungsgemäß entsorgt werden, um wiederverwertet zu werden. Kleberrückstände verbrennen beim Einschmelzen der Dose oder landen im Hausmüll. Eine perfekte Lösung ist es also noch nicht, aber sicherlich ein Schritt zu weniger Verpackungsmüll.

Der Snap (also Schnipps oder Knacks) kommt übrigens beim Separieren der Dosen voneinander. Die Technologie steht natürlich nicht nur Carlsberg offen. Für den deutschen Markt ist noch kein Snap Pack in Sicht, was sicherlich auch mit der geringeren Popularität von Dosenbier hierzulande zu tun hat.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Vielleicht interessieren Sie sich dann auch für unseren Newsletter? Oder möchten unsere Arbeit durch ein Abonnement unserer Print-Ausgabe unterstützen? Wir versprechen vier Mal im Jahr 100% Bier!

Photo Credits: Carlsberg

WRITE A COMMENT