Tallinn ist Pflichtprogramm für jeden Bier-Enthusiasten

Tallinn ist Pflichtprogramm für jeden Bier-Enthusiasten

Wenn sowjetischer Architekturcharme auf schummrige Kellergewölbe-Bar trifft. Wenn Sauna Saison zu Elch auf Selleriestampf gereicht wird. Und wenn eines der angesagtesten Kreativbier-Feste Europas das Miteinander zelebriert. Dann, ja dann, befinden wir uns in der facettenreichen Bierkultur-Hochburg Tallinn.

Tallinn ist die Hauptstadt Estlands. Estland grenzt als nördlichstes Land des Baltikums direkt an die Ostsee am Finnischen Meerbusen an. Die ehemalige Hansestadt Tallinn – damals bekannt unter dem Namen Reval – gehört seit 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe. Kaum eine andere mittelalterliche Altstadt in Europa ist so gut erhalten. Zwischen gepflasterten Gassen reihen sich imposante Patrizierhäuser an hanseatische Treppengiebel und schiefe, schwere Steintreppen reichen hinab in unterirdischen Kellergewölbe. Außerhalb der Stadtmauern trifft man auf spartanische Sowjetarchitektur und modernes Industrieidyll. Ein Kontrast, der seinen Liebreiz hat.

So schmeckt Bier in Tallinn

In Tallinn hat das Bierbrauen eine Jahrhunderte alte Tradition. Bekannt für ihre Experimentierfreudigkeit und ihren schrägen Humor, lassen sich estnische Hobby- und Mikrobrauereien heutzutage von Mutter Natur sowie von anderen schönen Dingen des Lebens inspirieren.

So wird ein „Sauna Saison“ von Öllenaut zu einem schmunzelnden Genuss. Eingebraut mit Birke, ist das Saison eine Ode an das Saunieren. Besonders lecker schmeckt es zum Elch auf Selleriestampf mit Preiselbeeren. Wie ein Wild im Birkenwald. Oder ein Saunaaufguss im Bier.

Tallinn gehört auf die Bierreise-To-Do-Liste

Für einen Wochenendtrip eignet sich Tallinn bestens. Mit dem Flugzeug angereist und dem Taxi innerhalb von zehn Minuten in die Innenstadt gedüst, kann der schaubegierige Besucher die Stadt innerhalb von zwei bis drei Tagen erkunden. Alle Sehenswürdigkeiten – damit meinen wir insbesondere die bierigen Hotspots – sind fußläufig erreichbar.

Unser Tipp: das TCBW

Wer die Stadt Tallinn besonders wegen seiner Biervielfalt aufsucht, der sollte einen Reisezeitpunkt im Mai anpeilen. Denn am Wochenende um den 1. Mai findet eine der spannendsten Biermessen Europas statt: das Tallinn Craft Beer Weekend.

Fast 50 Brauereien aus mehr als einem Dutzend Länder stellen an zwei Tagen mit jeweils zwei Sessions ihre Biere vor: AF Brew, Brewdog, Beavertown, Brewski, Birrificio Del Ducato, Brew By Numbers, Lervig, Omnipollo, Tanker, To Ol, The Wild Beer Co – um nur eine Handvoll zu nennen. 1a organisiert von der Tallinn’schen Brauerei Pohjala, bezahlt der Besucher den Eintritt vor dem Event. Vor Ort – im Tallinner Kreativzentrum Kultuurikatel – muss er nichts mehr löhnen, außer seinen Bedarf an Essen.

Ebenfalls erhält der Gast Zugang zur TCBW App. Mithilfe dieser können alle Brauereien, Biere und Bierstile vorab eingesehen und die persönlichen Favoriten organisiert werden. Die Veranstaltung ist durchweg digitalisiert: Während der Sessions bewerten die Besucher ihre verkosteten Biere live auf Untappd – in Echtzeit werden die Ergebnisse auf eine große Leinwand übertragen.  Die Besucher sind angenehm heterogen gemischt: von einheimischen Barkeepern bis zu internationalen Biergrößen wie dem jungen Tommie Sjef.

Auch Deutschlands Kreativbierszene ist 2018 vertreten: Maximilian Marner von Brausturm, die sympathischen Blogger von Bier und Bauch aus Hamburg, Biererei aus Berlin, Biervana aus München und die Craft Beer Rockstars aus Lübeck reichen sich die Klinke. Unser Urteil: Das TCBW ist ein Bierfest mit lokalem Touch und internationalem Format.

Bierbars und Biergeschäfte

Rund 20 Bierbars und 10 Bottleshops sind in Tallinn zu finden. Allesamt verfügen über eine mannigfaltige Auswahl einheimischer, skandinavischer und internationaler Brauspezialitäten. Richtig gute Locations befinden sich sowohl in der Altstadt als auch über die Stadtmauern hinaus im Viertel Kalamaja, dem Prenzlauer Berg des Ostens. Das sind zum Beispiel:

Altstadt

Taptap

Brewdog

Porgu

Koht

Hellhunt

Ölletek

Beer House

Viertel Kalamaja & Sonstige

Uba ja Humal

Pudel Bar

Speakeasy by Pohjala

SIP Wein- und Bierbar

Unsere drei bzw. vier Favoriten stellen wir euch im Folgenden näher vor:

Taptap & Brewdog

Die beiden Bars teilen nicht nur die gleiche Lage und das gleiche Gebäude – sie teilen auch eine gemeinsamen Geschichte, weshalb wir euch Taptap und Brewdog in einem Atemzug vorstellen.

Kaum vorstellbar, dass bis vor wenigen Jahren die niedliche Gasse namens Rotermanni noch komplettes Sperrgebiet war. Eingestürzte Häuserruinen prägten das Bild. Betreten verboten. Ab 2006 wurde die Zone Stück für Stück aufgebaut und restauriert. Vor knapp drei Jahren wurde der ehemalige Getreidespeicher von 1904 zum Barkonzept umfunktioniert. Bis heute erinnern die mächtigen Betontrichter im Inneren von Taptap und Brewdog an die historischen Wurzeln.

Taptap hat sechs Zapfhähne, über 250 Flaschen, einen Dosenfiller, Hot Dogs und Antipasti. Aus den regelmäßig wechselnden Hähnen laufen regelmäßige Specials wie das Watermelon oder Mutant Ninja von Warpigs aus Dänemark.

Brewdog verfügt über 14 Hähne, rund 180 Bierflaschen, Flammkuchen, Hot Dogs und Snacks. Die Minicannery ist die erste in Estland und wurde ebenso in Estland hergestellt. Der Besucher kann nicht nur die neusten Brewdog Kreationen verkosten, sondern auch Co-Brews mit einheimisch estnischen Brauereien wie Pühaste.

Tipp: Euer Lieblingsbier vom Fass könnt ihr direkt mitnehmen. Einfach in eine 0,5 l Dose schießen lassen. Mitnehmen. Fertig.

Brewdog Tallinn, Rotermanni 2, 10111 Tallinn Do – Sa 14:00 – 2:00 Uhr, Mo bis Mi 14:00 – 00:00 Uhr

Taptap Hotdog Cafe & Bar, Rotermanni 2, 10111 Tallinn Fr – Sa 12:00 – 00:00 Uhr, Mo bis Do 12:00 – 22:00 Uhr

Porgu

Eröffnet in 2011, bedeutet Porgu ins Deutsche übersetzt „Hölle“. Warum – das können wir uns nur erklären, weil sich die Bar im tiefsten Kellergewölbe eines alten Speichers befindet. Abgesehen davon ist es der Himmel des Biere.

Die Bar mit Gastronomie verfügt über 14 Zapfhähne und über 200 verschiedene Flaschenbiere. Über ihre Speisekarte sagt das Porgu selbst, dass sie eher traditionell ist. Es gibt Hausmannskost. Aber eben richtig gut zubereitet. So gut, dass das Porgu in 2011/2012 den „Silverspoon Award“ in der Kategorie Bestes Pub in Estland gewonnen hat.

Im Porgu könnt ihr nicht nur eine beeindruckende Auswahl einheimischer Biere und weltweiter Bierspezialitäten kennen lernen, sondern auch die eigene Hausmarke verzehren: Denn der Inhaber der Bar ist ebenfalls Braumeister und braut in seiner kleinen Anlage Bierstile wie IPA, Bitter, Smoked Porter, Hefeweizen und Kvass (Root Bier = Wurzelbier, alkoholfrei) ein.

Tipp: Kommt hungrig!

Porgu, Rüütli 4, 10130 Tallinn, Estland  Fr – Sa 12:00 – 2:00 Uhr, Mo – Do 12:00 – 00:00 Uhr

                  Uba ja Humal

Uba ja Humal – das bedeutet „Bohne und Hopfen“. Denn bekannt wurde dieser Bier-Geheimtipp ursprünglich als Kaffee- und Bottleshop. Mit einer Auswahl von über 300 verschiedenen Kreativbieren ist das Uba ja Humal ein Muss für jeden Bierliebhaber.

Seit Anfang 2018 wurde das Geschäft um einen Taproom erweitert, der Größe beweist. Und Qualität. Aus 20 Hähnen fließt das frischeste, lokale Handwerksbier und das Beste aus der ganzen Welt, besonders aus Skandinavien und Belgien. Dazu wird knusprige Braugerste in verschiedenen Röstungen gereicht. Also, wie wäre es mit einem grünen Spirulina Algen Ale? Einer Tomaten Gose? Oder einem Gooseberry Sour Slushy aus der Eismaschine? Dann seid ihr hier genau richtig. Im Uba ja Humal zeigt man sich offen, mutig, probierfreudig – was hier zählt, ist der Spaß am Glas.

Tipp: Minimum zwei Stunden Zeit mitbringen, um dieser Bier-Sireneninsel gerecht zu werden.

Uba ja Humal, Võrgu 3, 10415 Tallinn  Di – Sa 10:00 – 22:00 Uhr, So – Mo 10:00 bis 20:00 Uhr

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Vielleicht interessieren Sie sich dann auch für unseren Newsletter? Oder möchten unsere Arbeit durch ein Abonnement unserer Print-Ausgabe unterstützen? Wir versprechen vier Mal im Jahr 100% Bier! 

Photo Credit: Brewdog

WRITE A COMMENT